Schlagwort-Archiv: Religion

Boko Haram und kein Ende

Ostern ist es mal wieder soweit gewesen. Anschläge in Nigeria, besonders hart getroffen wurde dieses Mal die Stadt Kaduna, wo das Vertrauensverhältnis zwischen den Menschen seit Anfang 2000 äußerst porös ist. Anschließend ist es in weiteren Städten zu Explosionen mit mehreren Toten gekommen. Wirklich überraschend ist all das nicht gewesen, gelten christliche Feiertage doch als […]

weiterlesen
Schilder der Hisbah, der Islam-Polizei, in Kano.

Terror gegen westliche Bildung

Kano – Fast täglich macht die islamistische Sekte Boko Haram mit neuen Anschlägen Schlagzeilen. Viele Nigerianer fragen sich angstvoll, wo die nächste Bombe hochgehen könnte. Das Gefühl der Verunsicherung wächst. „Boko Haram kann überall sein“, sagt Bischof John Namanzah Niyiring. „Wir wissen nicht, wie die Mitglieder aussehen.“ Niyiring, 51-jähriger Leiter der Diözese Kano im Norden […]

weiterlesen

Unruhen in Sambia? Der Prophet weiß mehr

Sambia scheint ganz schön nervös zu sein. Grund dafür sind im Moment nicht nur die langen Schlangen vor den Wahllokalen, in denen am Dienstag 5,2 Millionen registrierte Wähler entschieden können, ob das Land im südlichen Afrika weiter von Rupiah Banda oder von dessen ärgsten Kontrahenten Michael Sata regiert wird. Keine Frage: Es ist eine spannende Abstimmung, […]

weiterlesen
Im Nigerdelta in Nigeria wird Gas abgefackelt.

Ein neuer Bischof in Nigeria weckt Hoffnungen

„Ganz ehrlich: Es ist ein Schock gewesen“, gibt Matthew Hassan Kukah zu. Am Donnerstag wird der katholische Priester neuer Bischof von Sokoto, einer muslimisch geprägten Region im äußersten Nordwesten Nigerias. „Darauf kann man sich nicht vorbereiten, nicht einmal in seinen kühnsten Träumen.“ In seiner Heimat ist der 59-Jährige einer der prominentesten Geistlichen, ein Kritiker der […]

weiterlesen
Zerstörte Markthalle im Zentrum der Stadt Jos in Plateau State/Nigeria.

Beten gegen den Terror

COTONOU taz | Zum Ende des Ramadan tobt religiöse Gewalt zwischen Muslimen und Christen in der nigerianischen Stadt Jos. Kurz nach dem Anschlag auf die UN-Zentrale nährt das Angst. Ganz Nigeria wollte in dieser Woche feiern, ist doch der Ramadan zu Ende gegangen und Eid al-Fitr – das riesige Fest zum Ende des Fastenmonats – […]

weiterlesen
Lagos, Bushaltestelle, Minibus, Verkehr

Afrikas Riese ohne Schulabschluss

Vier Jahre lang hat Nigeria noch Zeit, um die Millenniums-Entwicklungsziele der Vereinten Nationen zu erreichen. Das Land hat sich verpflichtet bis 2015 eine flächendeckende Grundschulausbildung sicherzustellen. Doch die Prognosen dafür sind düster. Sie flitzen durch die Straßen von Lagos und haben einen Schwamm und eine kleine Flasche mit Spülmittel in der Hand. Jedem Autofahrer sind […]

weiterlesen
Museum in Essen "Soul of Africa", Voodoo in Benin

Alles Voodoo

Der westafrikanische Kult ist für Henning Christoph mehr als nur ein alter Götterglaube. Es ist eine Lebenseinstellung. Dieser hat er ein eigenes Museum gewidmet – in Essen. Es waren die Trommelklänge, die Henning Christoph faszinierten und nicht wieder losließen. „Trommeln, wie ich sie zuvor noch nie in Afrika gehört hatte“, erinnert er sich. Sie drangen […]

weiterlesen

Kursgewinn für den Koran

Abuja – Das kleine Wörtchen „islamisch“ sorgt in Nigeria im Moment für einen handfesten Streit. Denn in Afrikas einwohnerstärkstem Land möchte die Zentralbank ab sofort das islamische Bankensystem einführen. Während die muslimische Gemeinschaft sich über die Möglichkeit, Geld nach den Richtlinien des Korans zu leihen, freut, laufen viele Christen Sturm. Sie haben Angst, dass ihr Land nach […]

weiterlesen

„Westliche Bildung ist Sünde“

ABUJA taz | Die Angst vor Bomben ist überall. Die nigerianische Sekte Boko Haram verübt immer neue Angriffe, mit dem Ziel einen Gotteststaat zu errichten. Die Sicherheitsdienste versagen. In Nigeria wirkt seit Wochen die bloße Erwähnung des Namens Boko Haram – übersetzt bedeutet dies „Westliche Bildung ist Sünde“ – wie eine kleine Explosion. Polizei und […]

weiterlesen

Die Killer bleiben straflos

Hunderte von Menschen starben in der nordnigerianischen Stadt Kafanchan bei Massakern nach dem Wahlsieg von Präsident Jonathan. Ein Besuch in den Ruinen. KAFANCHAN | Wer von Kaduna nach Kafanchan reist, wird vorbereitet. Von der großen Moschee rechts, erst vor einigen Jahren fertiggestellt, steht nur noch ein Skelett. Ein paar Kilometer weiter lassen einstige Häuser hinter […]

weiterlesen