Begeisternde Gewitterlage

Die Frauen aus Äquatorialguinea haben bei der Fußball-WM gekämpft und verloren. Doch für die Heimat sind sie Heldinnen. Aber ihre Erfahrungen sind wohl nutzlos.

Äquatorialguinea ist stolz auf Nzalang, auf seinen Gewittersturm. Es ist auch der Kosename der Frauennationalmannschaft. Und das, obwohl sie nach dem Spiel gegen Brasilien die Koffer packen muss. Der Begeisterung tut das keinen Abbruch. „Unsere Heldinnen“, sagt David Monsuy Senior, der für die offizielle Homepage der Regierung aus Deutschland berichtet, über die Frauen deshalb auch und betont für die Fans daheim: „Sie haben wirklich gekämpft.“

Kollege Javier Hernández bewertet es ähnlich und sagt den Fußballfrauen eine rosige Zukunft voraus. Ganz besonders wichtig sei gewesen, dass sie während des Turniers Erfahrung hätten sammeln können. Doch die scheint fürs Erste nutzlos zu sein.

Denn vorigen Freitag verkündete die Fifa, Äquatorialguinea werde von der Qualifikation für das olympische Turnier im kommenden Jahr in London ausgeschlossen. Der Grund: Der Fußballverband hatte eine Spielerin für die WM nominiert, die einst das Jugendtrikot von Spanien getragen hatte. Ein Verstoß gegen das Regelwerk.

Im Land selbst, in dem Zeitungen nur sporadisch erscheinen und es nur einen TV-Sender gibt, ist die Nachricht noch nicht angekommen. Man erfreut sich an den Kickerinnen, deren Spiele in Biergärten und Kneipen geschaut werden.

Diese Nationalelf ist ein Prestigeobjekt des Landes, finanziert womöglich aus den Erlösen der Ölquellen. Ob sie weiter Förderung genießen oder ob diese nun den Männerfußballern zugute kommt, ist offen. 2012 findet der Africa Cup der Männer in Äquatorialguinea und im Nachbarland Gabun statt.

Erschienen in der taz (www.taz.de) am 06. Juli 2011.
Advertisements

Schlagwörter:,

Kategorien: Äquatorial-Guinea

One Comment - “Begeisternde Gewitterlage”

  1. 7. Juli 2011 um 05:57 #

    Es ist leider so, dass stures, kleinkariertes Regelwerk die humanistischen Hintergründe ignorant eliminiert. Auch für meine Wahlheimat, Mexiko, bedeutet ein evtl. Scheitern der kickenden Señoritas nicht nur ein Desaster für den Frauenfussball, es geht hier um viel mehr als nur einen „Ball ins Netz zu schiessen“. Nun, alles wird gut – irgendwann und – ojala, wie man hier sagt.
    LG

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: