Goodluck Jonathan gewinnt souverän

Es ist ein eindeutiges Ergebnis bei der friedlichsten Wahl des Landes seit seiner Demokratisierung: rund 60 Prozent der Stimmen bekam der neue, alte Präsident.

Ganz offiziell war es am Montagmittag noch nicht, aber es gab keine Zweifel mehr: Goodluck Jonathan bleibt Nigerias Staatsoberhaupt. Nach Auszählung der meisten Stimmen soll der Kandidat der Peoples Democratic Party (PDP) mit dem markanten schwarzen Hut rund 60 Prozent erhalten haben. Jonathans ärgster Rivale, Muhammadu Buhari vom Congress for Progressive Change (CPC), hat etwas über 30 Prozent geschafft. Und das, obwohl Beobachter noch am Sonntagnachmittag von einem Kopf-an-Kopf-Rennen ausgegangen waren.

Weit abgeschlagen an dritter Stelle mit rund 5 Prozent liegt der einstige Korruptionsbekämpfer Nuhu Ribadu, der für den Action Congress of Nigeria (ACN) ins Rennen gegangen war. Er schaffte es lediglich im Bundesstaat Osun an die Spitze.

Das Mindestquorum, wonach zum Sieg in einer Präsidentenwahl mindestens 25 Prozent der Stimmen in mindestens 24 der 36 Bundesstaaten Nigerias nötig sind, übersprang Jonathan bereits zu einem früheren Stadium der Auszählung der Daumenabdrücke auf der langen Stimmzetteln. Mindestens ebenso wichtig ist für die knapp 38 Millionen Wahlteilnehmer, die am Samstag teils viele Stunden auf die Abgabe ihres Stimmzettels warten mussten, jedoch eins gewesen: Im Vergleich zu früheren Wahlen ist es nur vereinzelt zu Manipulationen und Ausschreitungen gekommen.

Trotzdem gibt es noch einiges zu verbessern, findet die nichtstaatliche Organisation Swift-Count, die zu 1.468 der 120.000 Wahllokale Beobachter geschickt hatte. „Teilweise hat sogar die Polizei unseren Beobachtern den Zugang verwehrt“, kritisiert der Vorsitzende, Dafe Akpedeye.

Nach Verkündung der ersten Ergebnisse am Sonntagnachmittag kam es in mehreren Bundesstaaten im muslimischen Norden – der Hochburg Buharis – zu Ausschreitungen von Jugendlichen mit zehn Toten.Wütend über das gute Resultat Jonathans ist auch Buba Galadima. Der Generalsekretär der CPC sitzt zerknirscht in seinem Hotelzimmer in Abuja. „Im Norden hätten wir mit Buhari eigentlich 95 Prozent holen müssen.“ Für Buhari, der von 1984 bis 1985 bereits Militärherrscher war, galt die Wahl als letzte Chance, um noch einmal zurückzukommen: Er wird dieses Jahr bereits 69 Jahre alt.

Erschienen in der taz am 19. April 2011
Advertisements

Schlagwörter:,

Kategorien: Nigeria

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: